transparent
ARTSpraxis
EmpfangPraxisberichtSprechstunde


CARLO FeickKERY FelskeHANNAH PieneckANGELA PolowinskiHORST SchielmannCLAUDIA SucurBENI Veltum
transparent
Cunnun bi sini
Von der Kreatur
zum Menschen
Filmdreh
Discover me
China zu Gast
Graffiti-Logo
Elf in 2011
Eröffnung
Presse
 



Bilderreise nach Fernost




In ihrem Atelier Kunst in der City zeigt Jenny Canales (re.)
Bilder des chinesischen Künstlers Bing-Yan Yin sowie davon
inspirierte LED-Leuchtobjekte von Horst Schielmann (li.).
Foto: Martin Möller
04.06.2011, Anne Bolsmann

Zeitgenössische Lichtzeichen treffen auf über 2000 Jahre alte, chinesische Kunst: Am Samstag, 4. Juni, eröffnen das Atelier „Kunst in der City“ an der Weberstraße 64 und die ARTSpraxis in der Von-Oven-Straße 10 eine Gemeinschaftsausstellung mit dem Titel „China zu Gast“.

Die Liebe zum Detail ist es, die direkt ins Auge fällt: winzige rote Papierschnitte, gefertigt vom Volksstamm der Uiguren aus dem Altai, dem mittelasiatischen Hochgebirge, das an China, Kasachstan, Sibirien und die Mongolei grenzt.

Modernes China trifft auf Tradition

Kleine Schmetterlinge, Fische und Vögel, die feine Muster auf ihren Flügeln und Flossen tragen. In der ARTSpraxis stehen sie ebenso kleinformatigen Werken von Horst Schielmann gegenüber, der sie seit langem sammelt. Schielmann selbst hat mit Licht und Fotografie experimentiert, ließ Tempeltänzerinnen und Tai Chi Lehrer mit Leuchtstäben und LED-Lampen tanzen.

Dann fing er die Lichtpunkte ihrer Bewegungen ein und hielt sie fest, umrahmt von schwarzen Flächen. So trifft das heutige China, in seinen Bildern ausgefallen porträtiert, auf die alte chinesische Tradition. Aus der Ferne betrachtet wirken auch Horst Schielmanns Werke wie asiatische Schriftzeichen - so spannt sich ein kunstvoller Bogen zu den Scherenschnitten.

Reise durch die Kunst-Welten

Ergänzt wird diese Bilderreise mit Aquarellarbeiten des Chinesen Bing-Yan Yin, den Horst Schielmann bei seinen Asien-Reisen persönlich kennenlernte und dessen Bilder er nach Gelsenkirchen exportierte.

„Mich reizt dieses internationale, das passt gut zur Idee der Galerie ohne Grenzen“, erzählt Jenny Canales, in deren kleinem Atelier an der Weberstraße die Aquarelle ausgestellt werden. Hier beginnt am Samstag auch die Reise durch die beiden Kunst-Welten: Um 18 Uhr wird die Gemeinschaftsausstellung hier offiziell eröffnet, bevor die Kunstinteressierten weiterziehen können in die fünf Minuten entfernt gelegene ARTSpraxis, wo ein chinesischer Imbiss auf sie wartet.

Quelle: http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen/Bilderreise-nach-Fernost-id4723671.html


transparent
Nach oben + Download    + Impressum


transparent